Aktuelle Aspekte der Palliativmedizin 2022

  • von

Aktuelle Aspekte der Palliativmedizin
11. Mai 2022

Im Heinz-Nixdorf-Forum, Fürstenallee 7, 33102 Paderborn

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wir laden Sie herzlich zu unserer 20. Fortbildungsveranstaltung ein, die leider im letzten und vorletzten

Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte.
Zugleich wird diese Veranstaltung die letzte ihrer Art sein, da ich mit meiner Familie Ostwestfalen verlassen
werde. In den vergangenen 2 1/2 Jahrzehnten, die ich die palliativmedizinische Versorgung hier im
Hochstift im ambulanten und stationären Bereich mitgestalten durfte, haben sich viele Dinge zum Besseren
entwickelt. Zugleich gibt es noch eine ganze Menge zu tun. Das wird in bewährte Hände gelegt und doch
ist dies eine Zäsur. Die Herausforderungen bleiben gewaltig, was die qualitative Versorgung, aber auch
die institutionellen Rahmenbedingungen betrifft. Der Kern der Palliativmedizin ist die Beziehung zum
Gegenüber und die von allen getragene Mission, das Leiden der uns Anvertrauten zu lindern. Ich bin
zuversichtlich, dass in den Kreisen Paderborn und Höxter angemessene Lösungen gefunden werden, um
diesem Anspruch gerecht zu werden.
Zum Abschluss dieser Serie von Fortbildungsveranstaltungen wird Prof. Gieseler, erfahrener
Palliativmediziner und Leiter der Med. Klinik für experimentelle Onkologie, Palliativmedizin und Ethik in
der Onkologie der Universitätsklinik Lübeck, seine langjährige Erfahrung mit uns teilen und zugleich auf
Grundsätze hinweisen, die die Rolle von Vertrauenspersonen in der palliativen Onkologie beleuchten.
Der international renommierte Palliativmediziner Andreas Heller, emeritierter Professor für Palliative Care
und OrganisationsEthik an der Karl-Franzens-Universität Graz widmet sich seinem Herzensthema, der
Solidarität innerhalb der Gesellschaft auf allen Ebenen, und schlägt einen Bogen zum Thema Suizidassistenz
im Kontext der Sterbehilfediskussion. Denn die Frage muss ja doch lauten, ob die gesellschaftliche Solidarität
in Gefahr gerät.
Im Anschluss an die Hauptvorträge gibt es Gelegenheit zu guten Gesprächen bei einem kleinen Imbiss.
Zu dieser Veranstaltung sind Vertreter aller Berufsgruppen und Interessierte, die Patienten
palliativmedizinisch behandeln und betreuen herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos – über eine
Unterstützung unserer Arbeit durch eine Spende an unseren Förderverein „Pallium“ würden wir uns freuen.
Aufgrund der geltenden Corona-Richtlinien bitten wir um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail
an info@palliumeV.de, um Sie auch kurzfristig über eventuelle Änderungen informieren zu können.
Im HNF gilt bis auf Weiteres die 2-G-Regelung. Bitte halten Sie Ihre Nachweise beim Zugang bereit.
Ich freue mich auf Ihr Kommen und eine lebendige Diskussion.

Prof. Dr. Dr. med. Andreas S. Lübbe

Agenda

17.00 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas S. Lübbe,

Chefarzt der Palliativstation in der Karl-Hansen-Klinik, Bad Lippspringe / MZG Westfalen

17.10 Uhr

Vortrag und Diskussion
Die Rolle von Vertrauenspersonen in der palliativen Onkologie

Prof. Dr. med. Frank Gieseler

Med. Klinik für experimentelle Onkologie, Palliativmedizin und Ethik in der Onkologie der Universitätsklinik Lübeck

18:00 Uhr

Vortrag und Diskussion
Suizidassistenz? Warum wir eine solidarische Gesellschaft brauchen!

Prof. Dr. Andreas Heller

Professor für Palliative Care und Organisationsethik an der Karl-Franzens-Universität Graz/Österreich

Geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift “Praxis Palliative Care”

18:50 Uhr

Imbiss und die Möglichkeit, die Industrieausstellung zu besuchen